Welcome to the IGDJ

The Institute for the History of the German Jews (Institut für die Geschichte der deutschen Juden, IGdJ) was established in 1966 as the first research institution dedicated entirely to German-Jewish history. A foundation constituted under civil law, the institute is publicly administered by the City of Hamburg.

The IGdJ focuses primarily on academic research and fostering the work of young scholars. In addition to its research pursuits, the IGdJ puts forth an extensive array of institutional publications as well as external scientific studies. IGdJ researchers often teach at the nearby University of Hamburg. The institute also organizes a number of conferences, colloquia, and guest lectures in close cooperation with scholars at German and foreign research institutions.

more

New: bilingual online source edition
Schlüsseldokumente

For those, who are interested in an internship at the IGDJ:
Internship

Information on courses and summer schools held by the IGDJ:
Taught Courses

Current Events

News

Current Publication

17.04.2021 (Saturday)

Abgesagt! Führung: Verfolgung und Flucht im Nationalsozialismus – Bekannte Hamburgerinnen und Hamburger im Exil

Bis einschließlich 18. April sind Gedenkstätten etc. geschlossen und auch draußen dürfen keine Führungen stattfinden. Deshalb müssen wir die Führung leider absagen!

 

 

 

20.04.2021 (Tuesday)

Jüdische Architektur in Hamburg (Teil 2) - Kooperation der Stiftung Denkmalpflege mit dem Institut für die Geschichte der deutschen Juden anlässlich des Internationalen Denkmaltags 2021

18:30

Die aktuelle Debatte um eine Rekonstruktion der Bornplatzsynagoge in Hamburg lassen unter anderem den Schluss zu, dass sich die Vorstellungen eines Gedenkens an den 9. November 1938 und den Verlust zahlreicher Synagogen ebenso verändern wie die Vorstellungen von der Bauaufgabe Synagoge selbst. Die Auseinandersetzung mit dem Umgang mit dem baulichen Erbe erhaltener ebenso wie mit den Grundstücken zerstörter Synagogen stellte sich seit 1945 immer wieder neu. Sie berührt Fragen nach der Darstellung des Verlustes ebenso wie nach (angemessenen) Nutzungen für erhaltene, aber nicht mehr benötigte Synagogen und besetzt damit ein ausgesprochen interdisziplinäres Feld, in das die Architekturgeschichte, die Denkmalpflege und die Geschichtswissenschaften ebenso einbezogen sind wie die Erinnerungskultur..

weiter

22.04.2021 (Thursday)

Ringvorlesung "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Die Hamburger Perspektive".

18:15

Die Auftaktveranstaltung findet am 22. April um 18:15 Uhr statt mit Begrüßung und Einführung von Prof. Dr. Giuseppe Veltri, Institut für Jüdische Philosophie und Religion und Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg, und dem Einführungsvortrag „1700 Jahre jüdisches Leben im deutschsprachigen Raum“ von Prof. Dr. Micha Brumlik, Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, sowie anschließender Diskussion, moderiert von PD Dr. Andreas Brämer, Institut für die Geschichte der deutschen Juden (IGdJ)..

weiter

28.04.2021 (Wednesday)

Hamburg ist (k)eine Heimat: Tagebuch der Martha Glass

18:30

Auch in diesem Jahr beteiligt sich das IGdJ wieder an den Tagen des Exils, die von der Körber Stiftung ausgerichtet werden und noch bis zum 7. Mai ein umfangreiches und abwechslungsreiches Programm bieten (Veranstaltungen - Körber-Stiftung (koerber-stiftung.de). Wir laden Sie herzlich ein, am 28. April um 18:30 Uhr dem virtuellen Vortragsgespräch "Hamburg ist (k)eine Heimat. Tagebuch der Martha Glass" beizuwohnen und am Beispiel eines Reisetagebuchs aus dem Jahr 1953 über die ambivalenten Beziehungen von emigrierten deutschen Jüdinnen und Juden zu ihrer ehemaligen Heimat zu reflektieren..

weiter

Studentische/r Mitarbeiter*in gesucht

15.04.2021

Das IGDJ sucht Verstärkung: wir suchen eine/einen studentische Mitarbeiter*in (37,5 Std./Monat, 12 Euro/Std.) befristet bis 29.02.2022. Weitere Infos finden Sie anbei:

weiter...

Call for Papers - Workshop

07.04.2021

Umnutzung, Neubau, Rekonstruktion: Debatten um Architektur und Gedenken in der deutsch-jüdischen Geschichte nach 1945. Potsdam, 24. – 26. Februar 2022. Veranstalterinnen: Alexandra Klei (Hamburg/Berlin), Karen Körber (Hamburg), Miriam Rürup (Potsdam). Bewerbungsschluss: 31. Juli 2021. Weitere Informationen finden Sie hier:

weiter...

Neuer Podcast:

31.03.2021

Ab Donnerstag, den 2. April 2021 um 10:00 Uhr, d.h. dem ersten Freitag im April, können Sie pünktlich zu den Feiertagen in die neue Folge des Podcasts Jüdische Geschichte Kompakt reinhören – ein Kooperationsprojekt des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden (IGdJ, Hamburg) und des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien (MMZ, Potsdam). Die dritte Episode der Staffel „Verfolgung, Erinnerung, Aufarbeitung“ lässt Sie in das Leben von Martha Glass eintauchen und wie durch ein Prisma die komplexe, deutsch-jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts erblicken..

weiter...

Anmeldung Newsletter und Veranstaltungsinformationen

30.03.2021

Leider funktioniert die Anmeldefunktion zum Newsletter auf unserer Webseite nicht, bitte kontaktieren Sie uns direkt über kontakt@igdj-hh.de!

 

Geschichtomat: Der Newsletter ist da!

30.03.2021

Ausführliche Infos zum Geschichtomat finden Sie bei www.geschichtomat.de/

Viel Freude beim Lesen und Entdecken! Den Newsletter finden Sie hier: https://archive.newsletter2go.com/?n2g=3lead6xv-pa2o6yys-sgy

Nachrichten aus dem IGDJ

29.03.2021

Der Auftakt zur Reihe über Antisemitismus widmet sich der Vielfalt jüdischen Lebens

 

Der Auftakt zur Reihe über Antisemitismus widmet sich der Vielfalt jüdischen Lebens

 

Der Auftakt zur Reihe über Antisemitismus widmet sich der Vielfalt jüdischen Lebens

Liebe Freunde und Freundinnen des IGDJ,
liebe Interessierte,

da wir Sie die letzten Monate nicht persönlich begrüßen konnten und dies auch in den nächsten Wochen nicht möglich sein wird, möchten wir Sie auf diesem Wege über Neuigkeiten, Veranstaltungen, Podcasts und Projekte aus unserem Haus informieren. Wir arbeiten intensiv an neuen Formaten, damit wir in digitaler Form mit Ihnen in Kontakt bleiben und Sie von zuhause aus an unseren Angeboten teilhaben können..

weiter...

Fritz Benscher

Beate Meyer
2017

Ein Holocaust-Überlebender als Rundfunk und Fernsehstar in der Bundesrepublik. Beate Meyer erzählt die Lebensgeschichte Fritz Benschers und zeigt so eine andere Geschichte der jungen Bundesrepublik, die mehr war als nur der biedere Adenauer-Staat.

weiter...

Emanzipation in Stadt und Staat

Michał Szulc

Die Judenpolitik in Danzig 1807-1847

 

weiter

Deutsche Jüdinnen und Juden in Ghettos und Lagern (1941–1945)

Beate Meyer (Hrsg.)

Deutsche Jüdinnen und Juden in Ghettos und Lagern (1941–1945)

weiter

Hamburger Schlüsseldokumente zur jüdischen Geschichte

Im Rahmen der Live-Schaltung der Online-Quellenedition „Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte“ am 22. September 2016 erschienen, soll diese Begleitbroschüre zur Online-Edition eine Brücke schlagen zwischen der analogen und der digitalen Welt.

weiter

Konvertiten aus dem Judentum in Hamburg 1603-1760

Jutta Braden

Esdras Edzardis Stiftung zur Bekehrung der Juden von 1667

 

weiter

Die Hamburger Juden im NS-Staat 1933 bis 1938/39

Ina Lorenz/Jörg Berkemann

Verfolgung und Selbstbehauptung - eine umfangreiche Dokumentation zum Leben der Juden in Hamburg in schwerer Zeit
7 Bände im Schuber

weiter

Aschkenas - neueste Ausgabe soeben erschienen

Im Themenschwerpunkt von Band 25.2 geht es um "Jüdisches Erbe", hrsg. v. Anna Menny und Michael Studemund-Halévy

  weiter

 

KRIEGSKIND. Eine jüdische Kindheit in Hamburg

Marione Ingram

In eindrucksvoller Dichte erzählt die Autorin von einer Kindheit und Jugend in Hamburg, die geprägt war von dem beklemmenden Gefühl der Unsicherheit und Bedrohung.

weiter