Jörn Kreuzer

wiss. Mitarbeiter

Tel.: (040) 42838 - 8045
Email: joern.kreuzer@igdj-hh.de
Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Zur Person

Jörn Kreuzer ist im Rahmen des Forschungsprojekts „NS-Raubgut in der Bibliothek des IGdJ“ wissenschaftlicher Mitarbeiter am IGdJ. Sein Geschichts- und Journalismusstudium an den Universitäten Karlsruhe und Hamburg schloss er mit einer Arbeit zum Antisemitismus im Fußballsport der Weimarer Republik ab. Von 2008 bis 2009 arbeitete er am Jubiläumsbuch des FC St. Pauli mit, das 2010 anlässlich des 100. Vereinsjubiläums erschienen ist. Anschließend war er von 2009 bis 2011 Stipendiat der Universität Nottingham und der Marion-Dönhoff-Stiftung. Dabei arbeitete er an der Erschließung des Nachlasses von Marion Gräfin Dönhoff im Rahmen des Forschungsprojekts „Press and Politics in West Germany: The Personal Papers of Countess Dönhoff“ mit. Darüber hinaus ist er seit 2009 als freiberuflicher Texter und Journalist tätig.

Themenschwerpunkte

  • Sportgeschichte im 20. Jahrhundert, speziell unter dem Aspekt der deutsch-jüdischen Beziehungsgeschichte
  • Raub- und Entrechtungspolitik der Nationalsozialisten
  • Die „zweite Geschichte“ des Nationalsozialismus: Geschichtspolitik und Erinnerungskulturen in der Bundesrepublik und der DDR

Forschungsprojekt

NS-Raubgut in der Bibliothek des IGdJ, zusammen mit Susanne Küther

Publikationen

  • NS-Raubgut aus zweiter Hand. Das Schicksal geraubter Jüdischer Gemeindebibliotheken am Beispiel der Israelitischen Religionsgemeinde zu Dresden, zum Artikel
  • Christian Haase/ Jörn Kreuzer, "Deutschland kann nur durch Deutschland gerettet werden": der Kampf um das nationale Erbe der Befreiungskriege am Berliner Dönhoffplatz im 19. und 20. Jahrhundert.Working Paper. University of Nottingham 2011. Siehe auch hier
  • Mitarbeit
    Christian Haase/ Christian Kraiker/ Jörn Kreuzer, Germany’s Foreign Relations and the Nazi Past. Contemporary European History, 21, Issue 1 2012. S. 79-93
    Christoph Nagel/ Michael Pahl, FC St. Pauli. Das Buch. Der Verein und sein Viertel. Hamburg 2010