Newsletter Registrierung

17.01.2018

Von Maimonides bis Da Costa. Sefardische Manuskripte und Bücher aus Hamburg

Wann: Do, 18.01.2018, 09:00 Uhr, bis So, 04.03.2018, 23:45 Uhr
Wo: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg

Die sefardischen Manuskripte und Bücher der Staats- und Universitätsbibliothek sind ein verborgener Schatz. Die Manuskripte stammen aus Hamburger Privatsammlungen des 17., 18. und 19. Jahrhunderts und wurden von den jüdischen Familien Abas, de Castro, Meldola, Cassuto, Sealtiel, Mussaphia Fidalgo und Heyman Baruch Levy kenntnisreich zusammengetragen. Vieles wurde über die Zeit gerettet, vieles wurde verkauft oder gilt heute als verschollen. Mit den bewahrten Schätzen aber besitzt die Staats-und Universitätsbibliothek heute einen großartigen Bestand an Hebraica und Sefardica. In enger Zusammenarbeit mit dem Centre for the Study of Manuscript Cultures der Universität Hamburg und der Bibliothek des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden sowie Hamburger Museen gibt die Ausstellung einen exemplarischen Überblick über die Hamburger Sammlungen, wobei der Schwerpunkt auf den sefardischen Handschriften in spanischer Sprache und lateinischer Schrift liegt. Die Ausstellung begleitet ein Katalog, der erstmals den Sammlungsbestand systematisch aufarbeitet, verfasst von Hamburger und ausländischen Wissenschaftlern.

Ort: Ausstellungsraum, Erdgeschoss, der Eintritt ist frei.

 

Pressestimmen:

http://www.taz.de/Archiv-Suche/!5476796&s=&SuchRahmen=Print/

https://www.tachles.ch/artikel/news/kultur-und-gelehrsamkeit-der-elbe

https://www.welt.de/print/welt_kompakt/hamburg/article172556607/Tipps-des-Tages-Sefardische-Buecher-und-Manuskripte.html

Zurück