Hybride Veranstaltung im IGdJ
24.10.22
Montag
19.00

Am 24. Oktober um 19 Uhr präsentieren Björn Siegel und Anna Menny in einer hybriden Veranstaltung die aktuelle Online-Ausstellung „Nichts. Nur Fort!“ Flucht und Neuanfang in Buenos Aires, Montevideo und São Paulo

Die Veranstaltung nimmt das diesjährige Motto des Lateinamerika-Karibik-Herbstes „Speaking Languages – Communicating Cultures“ aus einer migrationsgeschichtlichen Perspektive in den Blick. Am Beispiel der viersprachigen (deutsch, englisch, portugiesisch und spanisch) Online-Ausstellung „Nichts. Nur fort.“ Flucht und Neuanfang in Buenos Aires, São Paulo und Montevideo beleuchten Dr. Björn Siegel und Dr. Anna Menny den Zusammenhang von Sprache, Migration und Zugehörigkeit(en). Sie werfen Schlaglichter auf die Emigrationswege deutscher Jüdinnen und Juden, die in Argentinien, Brasilien und Uruguay einen Neuanfang wagten, auf die Herausforderungen beim Aufbau eines neuen Lebens und dem Nachwirken der Emigrationsentscheidung in den verschiedenen Familien und Gesellschaften. Neben einer Begrüßung durch die Direktorin des IGdJ, Dr. Kim Wünschmann, und einer inhaltlichen Einführung durch das Kuratorenteam, Dr. Anna Menny und Dr. Björn Siegel, wird ein kurzer Trailer-Film mit Impressionen aus der Ausstellung gezeigt werden.

 

  • Veranstaltungstermin: 24.10.2022, 19 Uhr
  • Veranstaltungsort: Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Beim Schlump 83, 20144 Hamburg, Lesesaal, Erdgeschoss
  • Veranstaltungsformat: Hybrid, Anmeldung für Online-Zugang unter: schluesseldokumente@igdj-hh.de
  • Dauer: ca. 45 Minuten
  • Sprachen: Deutsch, Portugiesisch, Spanisch, Englisch

 

Das IGdJ begleitet den Lateinamerika- und Karibik-Herbst außerdem mit einer kleinen Twitter-Kampagne: @IGdJHH und @keydocuments stellen abwechselnd unter #LACHerbst Aspekte der Online-Ausstellung bzw. Bücher aus der Bibliothek vor, die sich der deutsch-jüdischen Emigration nach Südamerika widmen.