Mit dem Regisseur Yair Qedar
18.08.22
Thursday
19.00

Filmvorführung im Metropolis-Kino

Hinter dem internationalen Erfolg von Amos Oz, Inbegriff des israelischen Gewissens und in 45 Sprachen übersetzter Schriftsteller, lauert eine doppelteTragödie. Als er zwölf Jahre alt war, beging seine Mutter Selbstmord und wenige Jahre vor seinem eigenen Tod bezichtigte ihn seine jüngere Tochter, sie körperlich und seelisch misshandelt zu haben, sie brach später jeglichen Kontakt zu ihm ab. Der Dokumentarfilm The Fourth Window (IL 2021) von Yair Qedar präsentiert eine Reihe von Gesprächen mit der letzten Biografin des berühmten Schriftstellers, verwebt biografische Episoden, literarische Passagen und Äußerungen wichtiger Weggefährt*innen und lässt so Amos Oz seine letzte Geschichte erzählen. Die berührende und ehrliche Dokumentation ist Teil des inzwischen 16 Filme umfassenden Projekts Ha-Ivrim (Die Hebräer), das seit 2009 mit biografischen, historischen, literarischen und filmischen Mitteln wichtige Figuren der hebräischen und jiddischen Literatur poetisch porträtiert und so die Bandbreite und den Reichtum jüdischen Schreibens auf die Leinwand bringt. Yair Qedar ist Dokumentarfilmer, Journalist und prominenter Aktivist der israelischen LGBTQ+-Community. Er hat in Tel Aviv hebräische Literatur studiert und für verschiedene israelische Tageszeitungen geschrieben. Das von ihm initiierte Filmprojekt Ha-Ivrim, in dessen Rahmen er mehrfach als Regisseur und Produzent einzelner Dokumentationen in Erscheinung getreten ist, wurde international mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.
Gastgeber ist Sebastian Schirrmeister
Jüdischer Salon am Grindel en route

Eingeschränkt barrierefrei

Die Kinokarten sind direkt beim Metropolis Kino erhältlich. Informationen Ticketverkauf:
Kasse und Café öffnen eine halbe Stunde vor Beginn der ersten Vorstellung.
Das Kino ist für Rollstuhlfahrende ohne fremde Hilfe zugänglich.
Eintritt:
7,50 € für Gäste
5,00 € für Mitglieder,
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren
Kartenreservierung unter Tel. 040-34 23 53
Adresse: Metropolis Kino, Kleine Theaterstraße 10

http://www.metropoliskino.de/index.php?id=29

 

In Kooperation mit dem vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden organisierten Jüdischen Dokumentar-Filmclub, dem Jüdischen Salon am Grindel en route und dem Metropolis Kino