PD Dr. Andreas Brämer

Stellvertr. Direktor

040 42838-3617
andreas.braemer(a)igdj-hh.de

Zur Person

Andreas Brämer ist stellvertretender Direktor am IGdJ. Er studierte an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg sowie an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Promoviert wurde er im Fach Judaistik an der Freien Universität Berlin – mit einer Dissertation über den Rabbiner Zacharias Frankel. Bevor Andreas Brämer 1997 an das Institut für die Geschichte der deutschen Juden wechselte, war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für Jüdische Studien sowie in der Gesamthochschule Duisburg tätig. 2005 wurde er zum stellvertretenden Direktor des IGdJ ernannt, als dessen kommissarischer Leiter er zudem 2011/12 amtierte. Seit seiner Habilitation 2006 unterrichtet er auch als Privatdozent im Fachbereich Geschichte der Universität Hamburg.

Andreas Brämer ist Mitglied im Vorstand der Wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft des Leo Baeck Instituts sowie zweiter Vorsitzender der Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden e.V. Zudem ist er Mitglied im Beirat des Maimonides Centre for Advanced Studies – Jewish Scepticism an der Universität Hamburg und Mitglied im Advisory Board des Leo Baeck Institute Yearbook.

Tätigkeitsprofil

Von Andreas Brämer liegen Bücher und Aufsätze vor allem zur deutsch-jüdischen Geschichte im 19. Jahrhundert vor. Dabei hat er sich vor allem mit der „jüdischen Geschichte von innen“, insbesondere mit religionsgeschichtlichen Entwicklungen sowie mit Rabbinern und Lehrern als religiösen Funktionären der modernen jüdischen Kultusgemeinde befasst. Einen weiteren Forschungsschwerpunkt bildet die jüdische Historiografiegeschichte. Derzeit forscht Andreas Brämer intensiv zur deutsch-jüdischen Zeitgeschichte nach 1945. Darüber hinaus organisiert er in Zusammenarbeit mit dem Metropolis Kino den Jüdischen Filmclub Hamburg.

Aktuelle Veröffentlichungen

  • (Hrsg. mit Katrin Keßler/ Ulrich Knufinke), Wandernde Objekte des Jüdischen (Jüdisches Kulturerbe 3), Braunschweig 2021 (im Erscheinen).
  • (Hrsg. Katrin Keßler/ Ulrich Knufinke/ Mirko Przystawik), Jewish Architects – Jewish Architecture? (Schriftenreihe der Bet-Tfila – Forschungsstelle für Jüdische Architektur in Europa 12), Petersberg 2021.
  • Die 101 wichtigsten Fragen. Judentum, 3. Aufl., München 2020.
  • (Hrsg. mit George Y. Kohler/ Thomas Meyer), Wissenschaft des Judentums. Judaism and the Science of Judaism. 200 Years of Academic Thought on Religion – DAAT Journal of Jewish Philosophy & Kabbalah 88 (2019) [Sonderheft].
  • Der Hamburger Israelitische Tempel. Eine historische Skizze, in: Der Israelitische Tempel in Hamburg, hrsg. von der Stiftung Denkmalpflege Hamburg/ Institut für die Geschichte der deutschen Juden (Archiv aus Stein 7), Hamburg 2020, S. 5–18.

Alle Veröffentlichungen

  • Die 101 wichtigsten Fragen. Judentum, 3. Aufl., München 2020 (2010).
  • Joseph Carlebach (Hamburger Köpfe), Hamburg 2007.
  • Leistung und Gegenleistung. Jüdische Religions- und Elementarlehrer in Preußen 1823/24 bis 1872 (Hamburger Beiträge zur Geschichte der deutschen Juden 30), Göttingen 2006.
  • Rabbiner Zacharias Frankel. Wissenschaft des Judentums und konservative Reform im 19. Jahrhundert (Netiva – Wege deutsch-jüdischer Geschichte und Kultur. Studien des Salomon Ludwig Steinheim-Instituts 3), Hildesheim/ Zürich/ New York 2000.
  • Judentum und religiöse Reform. Der Hamburger Tempel 1817–1938, mit einem Vorwort von Michael A. Meyer (Studien zur Jüdischen Geschichte 8), Hamburg 2000.
  • Rabbiner und Vorstand. Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Deutschland und Österreich 1809–1871 (Aschkenas, Beiheft 5), Wien/ Köln/ Weimar 1999.

 

  • (Hrsg. mit Katrin Keßler/ Ulrich Knufinke), Wandernde Objekte des Jüdischen (Jüdisches Kulturerbe 3), Braunschweig 2021 (im Erscheinen).
  • (Hrsg. Katrin Keßler/ Ulrich Knufinke/ Mirko Przystawik), Jewish Architects – Jewish Architecture? (Schriftenreihe der Bet-Tfila – Forschungsstelle für Jüdische Architektur in Europa 12), Petersberg 2021.
  • (Hrsg. mit George Y. Kohler/ Thomas Meyer), Wissenschaft des Judentums. Judaism and the Science of Judaism. 200 Years of Academic Thought on Religion – DAAT Journal of Jewish Philosophy & Kabbalah 88 (2019) [Sonderheft].
  • (Hrsg. mit Mirko Przystawik/ Harmen Thies), Reform Judaism and Architecture (Schriftenreihe der Bet-Tfila – Forschungsstelle für jüdische Architektur in Europa 9), Petersberg 2016.
  • Hrsg. des Themenschwerpunkts: The Jewish-Theological Seminary of Breslau, the ‚Science of Judaism‘ and the Development of a Middle-of-the-Road Current in Religious Judaism, in: Transversal 14 (2016), Nr. 1, S. 23–53 (Teil I), https://www.degruyter.com/database/IBZ/entry/ibz.ID_IBZ2017-240204/html, Zugriff: 21.12.2021; Transversal 14 (2016), Nr. 2, S. 55–94 (Teil 2).
  • Ludwig Philippson. Ausgewählte Werke (Deutsch-jüdische Autoren des 19. Jahrhunderts. Schriften zu Staat, Nation, Gesellschaft 5), Köln/ Weimar/ Wien 2015.
  • (Hrsg. mit Arno Herzig/ Krzysztof Christoph Ruchniewicz), Jüdisches Leben zwischen Ost und West. Neue Beiträge zur jüdischen Geschichte in Schlesien (Hamburger Beiträge zur Geschichte der deutschen Juden 44), Göttingen 2014.
  • (Hrsg. mit Gideon Reuveni), The Prussian Emancipation Edict of 1812 and Beyond, in: Leo Baeck Institute Year Book 59 (2014), Nr. 1, https://academic.oup.com/leobaeck/issue/59/1, Zugriff: 6.7.2021.
  • (Hrsg. mit Moshe Zimmermann), Zur deutsch-jüdischen Historiographiegeschichte, in: Transversal 14 (2013), Nr. 1, S. 5–49.
  • (Hrsg. mit Stefanie Schüler-Springorum/ Michael Studemund-Halévy), Aus den Quellen. Beiträge zur deutsch-jüdischen Geschichte. Festschrift für Ina Lorenz zum 65. Geburtstag (Studien zur jüdischen Geschichte 10), München/ Hamburg 2005.

 

  • Der Hamburger Israelitische Tempel. Eine historische Skizze, in: Der Israelitische Tempel in Hamburg, hrsg. von der Stiftung Denkmalpflege Hamburg/ Institut für die Geschichte der deutschen Juden (Archiv aus Stein 7), Hamburg 2020, S. 5–18.
  • Wissenschaft? des? Judenthums? – Defining the Boundaries of Modern Jewish Scholarship in Germany 1818–1876, in: George Y. Kohler/ Andreas Brämer/ Thomas Meyer (Hrsg.), Wissenschaft des Judentums. Judaism and the Science of Judaism. 200 Years of Academic Thought on Religion – DAAT Journal of Jewish Philosophy & Kabbalah 88 (2019), S. 31–47.
  • Reformjudentum, positiv-historische Schule, Orthodoxie, in: EGO – Europäische Geschichte Online, 8.11.2019, www.ieg-ego.eu/braemera-2019-de, Zugriff: 6.7.2021.
  • Reform Judaism, Positive-Historical School, Orthodoxy, in: EGO – Europäische Geschichte Online, www.ieg-ego.eu/braemera-2019-en, Zugriff: 6.7.2021.
  • Tierschutz und Antisemitismus in der frühen Bundesrepublik – Karl-Ferdinand Finus und der Kampf gegen die rituelle Schlachtpraxis der Juden, in: Jahrbuch für Antisemitismusforschung 27 (2018), S. 88–116.
  • Abraham Geiger – skeptischer Pionier einer Glaubenslehre des Reformjudentums?, in: Yearbook of the Maimonides Centre for Advanced Studies 3 (2018), S. 207–230.
  • Überlegungen zur Gebietsmarkierung der Wissenschaft des Judentums – Das Beispiel Ludwig Philippson als zentrale Randfigur (1811–1889), in: Judaica 74 (2018), Nr. 1–2, S. 1–22.
  • Die deutsch-jüdische Vergangenheit zwischen Geschichtswissenschaften und Jüdischen Studien. Plädoyer für eine Annäherung „von innen“, in: Andreas Lehnardt (Hrsg.), Judaistik im Wandel. Ein halbes Jahrhundert Forschung und Lehre über das Judentum in Deutschland, Berlin/ Boston 2017, S. 17–24.
  • Jewish Preachers and Cantors and the Reform of Religious Services in the Nineteenth Century – The Example of Prussia, in: Andreas Brämer/ Mirko Przystawik/ Harmen Thies (Hrsg.), Reform Judaism and Architecture (Schriftenreihe der Bet-Tfila – Forschungsstelle für jüdische Architektur in Europa 9), Petersberg 2016, S. 161–168.
  • A Success Story? Prussia’s Jewish Educational Policy in the Aftermath of the Emancipation Edict (1812–1870), in: Jewish Quarterly Review 106 (2016), Nr. 3, S. 412–418.
  • Religion und Identität, in: Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte, 22.09.2016, juedische-geschichte-online.net/thema/religion-und-identitaet, Zugriff: 8.7.2021.
  • Jüdische ‚Glaubenswissenschaft‘ – Zacharias Frankels rechtshistorische Forschung als Herausforderung der Orthodoxie, in: Thomas Meyer/ Andreas Kilcher (Hrsg.), Die „Wissenschaft des Judentums“. Eine Bestandsaufnahme, Paderborn 2015, S. 79–94.
  • „… objectiv überflüssig …“. Ludwigs Philippsons Konstruktion der jüdischen Geschichte als Fundamentalkritik des Christentums, in: Andreas Brämer (Hrsg.), Ludwig Philippson. Ausgewählte Werke, Köln/ Weimar/ Wien 2015, S. 7–35.
  • Schule, Schlachthaus, Synagoge – Zur Situation jüdischer Lehrer in Hannover vor und nach der preußischen Annexion, in: Werner Meiners/ Herbert Obenaus (Hrsg.), Juden in Niedersachsen auf dem Weg in die bürgerliche Gesellschaft. Vorträge des Arbeitskreises Geschichte der Juden in der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, Göttingen 2014, S. 79–94.
  • Ist Breslau „in vielfacher Beziehung Vorort und Muster für Schlesien“? Religiöse Entwicklungen in den jüdischen Gemeinden einer preußischen Provinz im 19. Jahrhundert, in: Andreas Brämer/ Arno Herzig/ Krzysztof Ruchniewicz (Hrsg.), Jüdisches Leben zwischen Ost und West. Neue Beiträge zur jüdischen Geschichte in Schlesien (Hamburger Beiträge zur Geschichte der deutschen Juden 44), Göttingen 2014, S. 217–258.
  • Zacharias Frankel: Klal Israel, German Patriotism and the Fight for Emancipation, in: Asaf Yedidya (Hrsg.), Proceedings of the Colloquium Commemorating the 150th Anniversary of the Publication of Derishat Zion by Rabbi Zvi Hirsch Kalischer, Jerusalem 2014, S. 70–77 (Hebräisch).
  • “Making Teachers . . . Who do not Treat Their Profession as an Occasional Business”: Leopold Zunz and the Modernization of the Jewish Teacher Training in Prussia, in: European Journal of Jewish Studies 7 (2013), Nr. 2, S. 150–170.
  • Abraham Geiger und Zacharias Frankel – Vergegnungen und Konfrontationen, in: Christian Wiese/ Walter Homolka/ Thomas Brechenmacher (Hrsg.), Jüdische Existenz in der Moderne: Abraham Geiger und die Wissenschaft des Judentums, Berlin 2013, S. 113–131.
  • Die jüdische Beschneidungsfrage in Deutschland um 1850, in: Johannes Heil/ Stephan J. Kramer (Hrsg.), Beschneidung: Das Zeichen des Bundes in der Kritik. Zur Debatte um das Kölner Urteil, Berlin 2012, S. 36–40.
  • Hamburger Tempelstreit, in: Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur, im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften hrsg. von Dan Diner, Stuttgart/ Weimar 2012. 
  • The Early Years of the Breslau Rabbinical Seminary: The Change in the Rabbinical Profession in Germany in the Nineteenth Century, in: Guy Miron (Hrsg.), From Breslau to Jerusalem. Rabbinical Seminaries Past, Present and Future, Jerusalem 2009, S. 27–50 (Hebräisch).
  • Was ist ‚deutsch-jüdische Geschichte von innen‘? Einführende Bemerkungen, in: Aschkenas. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 18/19 (2008/09), Nr. 1, S. 1–8.
  • „... die Rückkehr eines Rabbiners nach Deutschland ist keine Selbstverständlichkeit.“ Zur Remigration jüdischer Geistlicher nach Westdeutschland (1945–1965), in: Irmela von der Lühe/ Axel Schildt/ Stefanie Schüler-Springorum (Hrsg.), „Auch in Deutschland waren wir nicht wirklich zu Hause“. Jüdische Remigration nach 1945, Göttingen 2008, S. 169–189.
  • „... für den besonderen Beruf des jüdischen Lehrers geeignete Organe zu schaffen ...“ Die Anfänge der jüdischen Lehrerpresse in Deutschland, in: Eleonore Lappin/ Michael Nagel (Hrsg.): Deutsch-jüdische Presse und jüdische Geschichte. Dokumente, Darstellungen, Wechselbeziehungen, Bd. 1, Bremen 2008, S. 290–301.
  • Zacharias Frankel and Samuel Holdheim: Comparative Perspectives, in: Christian Wiese (Hrsg.), Redefining Judaism in an Age of Emancipation: Comparative Perspectives on Samuel Holdheim (1806–1860) (Studies in European Judaism 13), Leiden 2007, S. 209–227.
  • Der lange Weg von der Duldung zur Emanzipation (1650–1871), in: Arno Herzig/ Cay Rademacher (Hrsg.), Die Geschichte der Juden in Deutschland, Hamburg 2007, S. 80–97.
  • Eine rechtsgeschichtliche Miszelle zum preußisch-jüdischen Unterrichtswesen in der Emanzipationszeit – Zwei Ministerialreskripte (1824/1863) und ihr zeitgenössischer Kontext, in: Transversal 8 (2007), Nr. 2, S. 149–156.
  • Conservative Judaism, in: Hans Dieter Betz u. a. (Hrsg.), Religion Past and Present. Encyclopedia of Theology and Religion, Bd. 3, Leiden 2007, referenceworks.brillonline.com/entries/religion-past-and-present/conservative-judaism-SIM_12109, Zugriff: 21.12.2021.
  • Die Gründung der ‚Rabbinerkonferenz in der Bundesrepublik’, in: Susanne Schönborn (Hrsg.), Zwischen Erinnerung und Neubeginn. Zur Deutsch-Jüdischen Geschichte nach 1945, München 2006, S. 76–91.
  • Das Institut für die Geschichte der deutschen Juden, in: Nurinst. Jahrbuch des Nürnberger Instituts für NS-Forschung und jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts 3 (2006), S. 171–179.
  • „Was wird noch alles kommen, bis ich hier released bin?“ – Briefe eines Berliner Juden aus der englischen Internierung 1940/41, in: Andreas Brämer/ Stefanie Schüler-Springorum/ Michael Studemund-Halévy (Hrsg.), Aus den Quellen. Beiträge zur deutsch-jüdischen Geschichte. Festschrift für Ina Lorenz zum 65. Geburtstag, München/ Hamburg 2005 (Studien zur jüdischen Geschichte 10), S. 334–340.
  • „Keinesweges aber sollen in den Elementarschulen Lehrer angestellt werden, welche blos den Talmud verstehen [...]“. Der preußische Staat und das jüdische Elementarschulwesen in der Emanzipationszeit, in: Birgit E. Klein/ Christiane E. Müller (Hrsg.), Memoria – Wege jüdischen Erinnerns. Festschrift für Michael Brocke zum 65. Geburtstag, Berlin 2005, S. 783–794.
  • Kein Beruf für Israels Töchter? Jüdische Frauen im niederen preußischen Schulwesen (1800–1914), in: Marion Kaplan/ Beate Meyer (Hrsg.), Jüdische Welten. Juden in Deutschland vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart (Hamburger Beiträge zur Geschichte der deutschen Juden 27), Göttingen 2005, S. 108–135.
  • Rabbinische Gelehrte als Gegenstand der jüdischen Geschichtsschreibung. Biographisches Erkenntnisinteresse zwischen Wissenschaftsparadigma und Legitimationstechnik (1780–1871), in: Klaus Hödl (Hrsg.), Historisches Bewusstsein im jüdischen Kontext. Strategien – Aspekte – Diskurse, Innsbruck 2004, S. 29–42.
  • Zacharias Frankel 1801–1875, in: Schlesische Lebensbilder 8: Schlesier des 14. bis 20. Jahrhunderts, hrsg. von Arno Herzig im Auftr. der Historischen Kommission für Schlesien, Neustadt an der Aisch 2004, S. 181–189.
  • Beiträge zu: Carsten Wilke (Bearb.), Biographisches Handbuch der Rabbiner. Teil I: Die Rabbiner der Emanzipationszeit in den deutschen, böhmischen und großpolnischen Ländern. 1781–1870. Zwei Bände: Aach–Juspa/ Kaempf–Zuckermann (hrsg. von Michael Brocke und Julius Carlebach sel. A.), München 2004.
  • The Dialectics of Religious Reform. The “Hamburger Israelitische Tempel” in Its Local Context 1817–1938, in: Leo Baeck Institute Year Book 48 (2003), S. 25–37.
  • Zacharias Frankel, in: Metzler Lexikon jüdischer Philosophen. Philosophisches Denken des Judentums von der Antike bis zur Gegenwart, hrsg. von Andreas Kilcher und Otfried Fraisse, Stuttgart 2003, S. 230-232.
  • Rabbinerwahlen im 19. Jahrhundert – Modernisierung der Verfahrensmuster im deutsch-jüdischen Gemeindeleben, in: Hanna Liss (Hrsg.), Yagdil Tora we-Ya'adir. Gedenkschrift für Julius Carlebach (Schriften der Hochschule für Jüdische Studien 5), Heidelberg 2003, S. 5–17.
  • (mit Carsten Wilke), Die Ausbildung für den Rabbinerberuf, in: Frank Kuhlemann/ Hans-Walter Schmuhl (Hrsg.), Beruf und Religion im 19. und 20. Jahrhundert (Konfession und Gesellschaft 26), Stuttgart 2003, S. 71–86.
  • The Dilemmas of Moderate Reform. Some Reflections on the Development of Conservative Judaism in Germany 1840–1880, in: Jewish Studies Quarterly 10 (2003), Nr. 1, S. 73–87.
  • Die Anfangsjahre des Jüdisch-Theologischen Seminars – Zum Wandel des Rabbinerberufs im 19. Jahrhundert, in: Manfred Hettling/ Andreas Reinke/ Norbert Conrads (Hrsg.), In Breslau zu Hause? Juden in einer mitteleuropäischen Metropole der Neuzeit (Studien zur Jüdischen Geschichte 9), Hamburg 2003, S. 99–112.
  • Die Anfangsjahre der „Monatsschrift für die Geschichte und Wissenschaft des Judenthums“ (1851–1868). Kritische Forschung und jüdische Tradition im Zeitalter der Emanzipation, in: Michael Nagel (Hrsg.), Zwischen Selbstbehauptung und Verfolgung. Deutsch-jüdische Zeitungen und Zeitschriften von der Aufklärung bis zum Nationalsozialismus (Haskala 25), Hildesheim/ Zürich/ New York 2002, S. 139–159.
  • Der Rabbiner als Geistlicher. Eine Kontroverse aus der Zeit der Emanzipation, in: Michael Brocke/ Aubrey Pomerance/ Andrea Schatz (Hrsg.), Neuer Anbruch. Zur deutsch-jüdischen Geschichte und Kultur (Minima Judaica 1), Berlin 2001, S. 263–277.
  • Reform und Orthodoxie im europäischen Judentum, in: Elke-Vera Kotowski/ Julius H. Schoeps/ Hiltrud Wallenborn (Hrsg.), Handbuch zur Geschichte der Juden in Europa. Bd. 2: Religion, Kultur, Alltag, Darmstadt 2001, S. 138–149.
  • Auf der Suche nach einer neuen jüdischen Theologie – Die „Zeitschrift für die religiösen Interessen des Judenthums“ (1844–1846), in: Menora. Jahrbuch für deutsch-jüdische Geschichte 12 (2001), S. 209–228.
  • Rabbinical Scholars as the Object of Biographical Interest. An Aspect of Jewish Historiography in the German-Speaking Countries of Europe (1780–1871), in: Leo Baeck Institute Year Book 45 (2000), S. 51–79.
  • Der Israelitische Tempelverein in Hamburg (1817–1938). Jüdische Reform und die Erfindung religiöser Traditionen, Vortrag im Verein „Heine-Haus“ e. V. Hamburg am 3. Februar 1999, Hamburg 1999.
  • Die Rabbinerkonferenz in der Bundesrepublik. Grundlinien ihrer Entstehung, in: Menora. Jahrbuch für deutsch-jüdische Geschichte 10 (1999), S. 237–268.
  • Qol qore. David Heymann Joëls hebräischer Aufruf zu einer Rabbinerversammlung 1846. Ein Quellenbeitrag zur Frühgeschichte des Konservativen Judentums, in: Frankfurter Judaistische Beiträge 25 (1998), S. 121–146.
  • Das Frankfurter Rabbinat nach 1945, in: Wer ein Haus baut, will bleiben. 50 Jahre Jüdische Gemeinde in Frankfurt a. M. Anfänge und Gegenwart, Frankfurt am Main 1998, S. 122–127.
  • Revelation and Tradition. Zachariah Frankel on the Controversy Concerning the “Hodegetica in Mischnam” from His Letters to Bernhard Beer, in: Jewish Studies Quarterly 5 (1998), Nr. 2, S. 171–186.
  • „Wissenschaft des Judentums“ und „Historische Rechtschule“. Zwei Briefe Zacharias Frankels an Carl Josef Anton Mittermaier, in: Aschkenas. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 7 (1997), Nr. 1, S. 173–179.
  • (mit Julius Carlebach), Continuity or New Beginning? Isaac Emil Lichtigfeld as Rabbi in Frankfurt and Hesse, 1954–1967, in: Leo Baeck Institute Year Book 42 (1997), S. 275–302.
  • (mit Julius Carlebach), Von der Befreiung zur Freiheit. Zvi Asaria (Hermann Helfgott) und Abraham J. Klausner als Rabbiner im Nachkriegsdeutschland, in: Aschkenas. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 5 (1995), Nr. 2, S. 387–412.
  • (mit Julius Carlebach), Rabbiner in Deutschland – Die ersten Nachkriegsjahre, in: Julius Carlebach (Hrsg.), Das aschkenasische Rabbinat. Studien über Glaube und Schicksal, Berlin 1995, S. 225–234.
  • (mit Julius Carlebach), Flight into Action as a Method of Repression. American Military Rabbis and the Problem of Jewish Displaced Persons in Postwar Germany, in: Jewish Studies Quarterly 2 (1995), Nr. 1, S. 59–76.
  • Lehrer der Jugend – Lehrer des Alters. Zacharias Frankel als Gemeinderabbiner in Teplitz und Dresden, in: Trumah. Zeitschrift der Hochschule für jüdische Studien Heidelberg 4 (1994), S. 63–90.